1

Ich habe Zahnschmerzen, kann ich sofort vorbei kommen?

Grundsätzlich können Sie mit akuten Beschwerden auch sofort unsere Praxis aufsuchen. Allerdings müssen Sie dann eine Wartezeit einkalkulieren, weil wir Patienten mit festem Termin vorrangig behandeln. Davon ausgenommen sind Unfälle wie ausgeschlagene Zähne bei Kindern oder ganz akute Notfälle.

Am besten rufen Sie auch bei akuten Schmerzen kurz an – spätestens bevor Sie sich auf den Weg zu unserer Praxis machen – dann können wir uns bereits organisatorisch darum kümmern, Ihre Wartezeit möglichst kurz zu halten.

2

Ich möchte, das meine Zähne schöner aussehen.
Was kann man tun?

Zunächst sollte geklärt werden was als störend empfunden wird: Zahnfarbe / Zahnstellung / Zahnform / Zahngröße / Symmetrie / Verfärbungen / alte Füllungen. Danach richten sich auch die Möglichkeiten, d.h. ob mit dem Zahntechniker oder dem Kieferorthopäden nach Möglichkeiten gesucht werden, oder ob einfachere Behandlungs- oder/und Reinigungsmöglichkeiten schon zum Erfolg führen können. Dafür einige Beispiele:

  • Wenn alte, verfärbte Füllungen an den Frontzähnen stören, gibt es folgende Möglichkeiten: die Füllungen zu polieren / neue Füllungen herzustellen / Verblendschalen (Veneer) aufzukleben / oder bei sehr großen Füllungen Kronen (Vollkeramikkronen, Verblendkeramikkronen) herzustellen.
  • Wen die Zahnfarbe stört, kann eine Aufhellung durch Reinigung, Abstrahlen der Oberfläche (Air-flow) mit anschließender Politur erfolgen / oder durch Bleichen (Bleaching) / oder durch das Aufkleben von Veneers erreicht werden.
  • Wenn die Zahnstellung als störend empfunden wird, ist eine Zusammenarbeit mit dem Kieferorthopäden zu prüfen oder nach vorheriger Simulation auf einem Modell eine prothetische Korrektur durch Kunststofffüllungen, Veneers oder Kronen denkbar.
3

Wie lange dauert eine professionelle Zahnreinigung?

Für eine professionelle Zahnreinigung planen wir etwa eine Stunde ein. Eine Sitzung zur professionellen Zahnreinigung umfasst in unserer Praxis nicht nur die gründliche Reinigung der Zähne (Beläge, Verfärbungen, Zahnstein, Konkremente, etc.) durch speziell qualifizierte Mitarbeiterinnen, sondern auch eine individuelle Empfehlung zur Verbesserung der häuslichen Mundhygiene mit dem Ziel, die regelmäßigen Prophylaxe-Sitzungen auf ein Mindestmaß reduzieren zu können.

4

Ich habe oft Kopfschmerzen, Verspannungen und/oder
Probleme bei bestimmten Mundbewegungen? An wen sollte ich mich wenden?

  • Neben dem Hausarzt sind solche Probleme auch mit Ihrem Zahnarzt zu besprechen.
  • Der Zahnarzt muss dann abklären, inwieweit funktionelle Probleme im System: Zähne – Kauapparat – Kaumuskulatur – Kiefergelenk vorliegen und als Ursache gelten können (z.B. beim CMD = Craniomandibuläre Dysfunktion). Dazu dient die Funktionsanalyse (FAL).
  • Beachtet werden müssen auch Fehlbelastungen durch Zähneknirschen oder -pressen (Bruxismus, Bruxomanie).
  • Der Zahnarzt muss dann sowohl Therapiemöglichkeiten, als auch die Einbeziehung anderer Therapeuten abwägen.
5

Warum verwenden Sie in Ihrer Praxis kein Amalgam?

Amalgam ist ein billiges, lange haltbares und schnell zu verarbeitendes Material. Aus diesen Gründen war es lange die erste Wahl für Füllungen bei der Kariesbehandlung.

Die in der Zahnmedizin verwendeten sogenannten Silberamalgame bestehen etwa zu gleichen Teilen aus Silber und Quecksilber. Besonders beim Einbringen einer neuen und beim Herausschleifen einer alten Amalgamfüllung verdampft ein Teil des giftigen Quecksilbers und wird eingeatmet. Zusätzlich gibt eine Amalgamfüllung über den gesamten Zeitraum, den sie im Mund ist, Quecksilber ab, was heruntergeschluckt und in den Organismus aufgenommen wird. Da das gesundheitliche Gefährdungspotential trotz vieler und eingehender Untersuchungen nach wie vor nicht abschätzbar ist, haben wir uns bereits im Jahr 1999 gegen die weitere Verarbeitung dieses Materials entschieden. Dass wir mit diesem Vorgehen nicht falsch liegen zeigt unter anderem das im Februar 2009 in Schweden in Kraft getretene Amalgamverbot.

6

Warum wird Zahnersatz nur in Bayern/Deutschland gefertigt?

  • Die Labore sind immer auf dem aktuellsten Stand der Technik: Alle Arten von Zahnersatz bleiben von Beginn bis Fertigstellung in den eigenen Händen.
  • gut ausgebildete und erfahrene Zahntechniker
  • eingespieltes Team: Viele Arbeitsabläufe und Techniken wurden von Praxis und Labor gemeinsam entwickelt und optimiert. Alle verwendeten Materialien sind perfekt aufeinander abgestimmt.
  • räumliche Nähe: Bei Korrekturen sind schnelle Lösungen möglich
  • Vertrauen auf Qualität: Langjährige Zusammenarbeit mit den Deutschen Zahntechnikermeistern lassen sich nicht durch niedrigere Preise ersetzen.
7

Wann braucht ein Zahn eine Krone?
Welche Behandlungsschritte sind nötig?

Manche Zähne sind großflächig kariös zerstört, oder bestehen fast nur noch aus Füllmaterial. Bei anderen liegt eine Karies so tief unterhalb des Zahnfleischs, dass keine ausreichende Isolation mehr möglich ist, um den Zahn mit einer Füllung zu versorgen. In allen solchen Fällen wird der betreffende Zahn überkront.

Für eine solche Überkronung wird ein Zahn nicht wie häufig angenommen direkt überhalb des Zahnfleischs komplett abgeschliffen. Vielmehr wird der Zahn rundherum um ca. 1-2 mm reduziert, um ausreichenden Platz für eine anatomisch geformte Krone zu schaffen. Der beschliffene Zahn wird abgeformt, und die Abformung an unser Dental-Labor weitergegeben, wo der Zahntechniker die Krone herstellt. In einer weiteren Sitzung wird die fertige Krone ähnlich einer Hülse über den Zahnstumpf gesetzt und fest zementiert.